Kenia Info: Nairobi National Museum

Nairobi National Museum
Nairobi National Museum

Nairobi National Museum

Das Nairobi National Museum liegt im nordwestlich des Central Business Districts, des Herzens der Stadt. An das Museum angeschlossen in ein Schlangenpark. Der kombinierte Eintritt in beide Attraktionen kostet für Touristen 1.500 KSH. Geöffnet täglich von 8:30 Uhr bis 17:30 Uhr.

Aus meiner Sicht hat das Museum 4 thematische Schwerpunkte:

  1. Die Entstehung des Menschen
  2. 50 Stämme und deren Kultur
  3. Erschließung Kenias, Kolonialzeit
  4. Entstehung des Nationalstaats Kenia

Die über 50 Stämme Kenias

Die erste Halle beginnt sodann mit mit der Vielzahl der Stämme in Kenia und deren Kultur. Dies wird exemplarisch dargestellt an den verschiedenen Gefäßen für den Transport und die Aufbewahrung von Wasser. Jeder Stamm fertig gänzlich unterschiedliche Gefäße.

Auch die Musikinstrumente sind sehr unterschiedlich. Erkennen Sie dieses? Es ist zu Beginn jedes meiner Videos zu hören.

Natürlich umfasst die Ausstellung auch Waffen, Kultgegenstände und Kosmetik der vielen, sehr unterschiedlichen Stämme. Dem Museum ist es ganz wichtig, immer wieder zu betonen, dass die Stämme u. a. aus der Nilregion kommend, in ein zuvor nahezu menschenleeres Land eingewandert seien.

Evolution

Sodann ist die Ausstellung dem Thema Evolution gewidmet. Nach einem Blick auf die Tierwelt Kenias, gezeigt werden u. a. 1.500 präparierte Vögel, geht es dann um die Entstehung des Menschen, die das Museum in Kenia verortet. Eines der ältesten je gefundenen Skelette ist hier ausgestellt

Kolonialzeit und Nationalstaat

Die Briten haben mit der Erschließung des Landes durch die Eisenbahn und ihre Grenzziehung, vor allem gegenüber den anderen Kolonialmächten, die bis heute bestehenden Flächenstaaten Kenia und Uganda erst möglich gemacht. Die Kenianer sehen ihren Nationalstaat natürlich erwachsen aus dem erfolgreichen Mau Mau Aufstand und einer 50-jährigen Erfolgsgeschichte.

Schlangenpark am National Museum

Dann geht es in den benachbarten Schlangenpark, in dem es auch Schildkröten, ein Aquarium und Krokodile gibt. Man lernt, dass viele afrikanische Schlangen sehr giftig sind, und andere ganz harmlos. Mit diesen ungefährlichen Exemplaren schmücken sich die Besucher dann gerne mal – auch wenn das Lächeln eher etwas gezwungen wirkt.

Fazit

Kurz: Das Nairobi National Museum bietet einen spannenden Tag, beispielsweise wenn es mal regnen sollte.