Smartphone-Nutzung in Kenia

Smartphone-Nutzung in Kenia
Smartphone-Nutzung in Kenia

Smartphone-Nutzung in Kenia

Wer in Kenia mit dem Smartphone im Internet surfen will und dazu seinen heimischen Vertrag nutzt, für den kann der Urlaub durch das so genannte Roaming ganz empfindliche Zusatzkosten bescheren. Mal eben die neuesten Fotos von der Safari in Facebook posten kann schnell mal 150 Mbyte Volumen beanspruchen. Für Telekom-Vertragskunden im Tarif All Inclusive oder Prepaid-Kunden bedeutet das mal eben mehr als 20€ extra – pro Tag. Bei den Telekom-Konkurrenten sieht das nicht viel anders aus.

SIM des lokalen Netzbetreibers

Aber das muss nicht sein. Bereits am Flughafen findet man die Shops der Mobilfunkanbieter. In Kenia sind vor allem Airtel, Telkom und Safaricom aktiv. Nur diese drei haben eine wirklich gute Netzabdeckung. Ich setze dabei seit Jahren auf Safaricom. Man kauft am Flughafen unter Vorlage des Reisepasses eine Prepaid SIM-Card, zahlt darauf einige Schilling Guthaben ein und bucht dann bei Bedarf den passenden Tarif.

Einrichten ganz einfach

Ich nutze zumeist die Daily Bundles mit 150 Mbyte Transfervolumen. Das ist für Google Maps, eine großartige Hilfe bei der Orientierung, für whatsapp, facebook und Emails eigentlich völlig ausreichend. Dazu wähle ich *544# und folge dann den Anweisungen im Menü, also 5 – 1 – 1 – 1. Anschließend bekomme ich eine Bestätigung per SMS aufs Handy.

Smartphone-Nutzung ohne Reue

Nun kann man auch sehr preiswert in Kenia telefonieren, beispielsweise bei uber einen Wagen buchen oder den Tisch für den Abend im Restaurant reservieren. Innerhalb Kenias ist das vor allem dann spottbillig, wenn der Angerufene ebenfalls Safaricom-Kunde ist. Natürlich nach Deutschland dann nicht ein normales Telefonat führen, sondern whatsapp nutzen. So vermeidet man böse Überraschungen beim Öffnen der Telefonrechnung nach dem Urlaub in Kenia.